Cookies:


Diesen sehr frühen BMW 507 aus der zweiten Serie hatten wir bereits im Jahr 2013 zum ersten Mal für einen englischen Vorbesitzer in unseren Kundenkreis vermitteln dürfen. Jetzt, im Dezember 2018, wechselt der Wagen durch unsere Vermittlung erneut seinen Eigentümer.

Vor der Flugreise in die USA machen wir noch einen großen Check am Auto, das gehört bei uns zum Service.

BMW präsentierte den Typ 507 zum ersten mal auf der IAA im September 1955. Insgesamt wurden nur 252 Exemplare gebaut.

Meine Begegnung mit Mr. "507"

Ich erinnere mich gerne an unseren Stand auf einer IAA vor vielen Jahren. Stolz zeigten wir die von uns restaurierte Rohkarosse unseres ersten BMW 507, Fahrgestellnummer "70009", ein Wagen aus der ersten Serie.

Ein älterer Herr mit "Gardemaß" besuchte unseren Stand, fragte mich nach dem federweißen 507 und ließ mich eine Viertelstunde lang erzählen und erklären..., dann zog er eine Visitenkarte aus seinem Revers und reichte sie mir mit den Worten: "Vielen Dank, junger Mann. Interessant, was Sie mir da erzählt haben und was sie alles wissen zu diesem Auto." Auf der Visitenkarte mit einem schwarzgrünen Logo las ich seinen Namen..., Albrecht Graf von Goertz, Designer. Von dem Moment an ließ ich IHN erzählen. Eine wunderbare Begegnung, die ich nie vergessen werde.

Graf Goertz war der "Vater des BMW 507", er entwarf das Design für diese Autoikone.

Der BMW mit der Fahrgestellnummer 70009 diente nach der Restauration der Firma Revell als Vorlage für das wunderbare Metallmodell im Maßstab 1:18, das einige von Ihnen vielleicht in Ihrer Modellsammlung haben. Unser Wagen wurde so exakt nachgebaut, das Revell auch zwei "Fehler" übernommen hat. Drehen Sie das Modell auf den Kopf und schauen Sie sich die Bodengruppe an. Revell hat die elektrische Benzinpumpe, die wir nachgerüstet haben, übernommen. Weil uns der originale 507 Aschenbecher fehlte, hatten wir zur Überbrückung einen MB 300 SL Aschenbecher eingebaut. Auch diesen hatte die Firma Revell mit übernommen.

-Ihr Axel Schuette