Cookies:


Details

Motor: V8 Bohrung × Hub: 101,6 × 76,2 mm

Hubraum: 4942 cm³

Leistung: 224 kW (305 PS)

Kraftübertragung: Fünfgang-Schaltgetriebe, Heckantrieb

Chassis: keines, Karosserie selbsttragend

Radaufhängung: einzeln an doppelten Dreieckslenkern vorn und hinten (hinten unten ein zusätzlicher Vorspur-Lenker), Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer, Zahnstangenlenkung

Bremsen: Scheibenbremsen

Karosserie: Stahlblech (Coupé)

Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h

Der Vallelunga war der erste Serienstraßenwagen von De Tomaso und wurde 1963 vorgestellt. Der Vallelunga hatte viele Probleme, so dass letztendlich nur 50 Stück produziert wurden bevor 1967 der neu gestaltete Mangusta eingeführt wurde.

Der Mangusta, der aus einem gescheiterten Can-am-Auto-Projekt mit Carroll Shelby entwickelt wurde, erwies sich für De Tomaso als weitaus erfolgreicher, denn von 1967 bis 1971 wurden rund 401 Autos gebaut. Mit der Veröffentlichung des Pantera im März 1970 auf der New York Motor Show machte De Tomaso einen weiteren Schritt nach vorne, eine Weiterentwicklung des Mangusta mit verbessertem Fahrwerk und eigenständiger Karosserie

Etwa ein Jahr später wurden die ersten Serienautos verkauft und der neue Pantera wurde mit etwa 3 Einheiten pro Tag produziert. Die Kraft für den Wagen sollte von dem 5,8-Liter-V8-Motor des Ford Cleveland kommen, der mit einem ZF-Getriebe kombiniert wurde. Das ZF-5-Ganggetriebe ist das Gleiche wie im BMW M1 oder im Ford GT40 - also absolute Spitzentechnik der damaligen Zeit. Das Fahrgestell war eine Stahl-Monocoque-Konstruktion, und bei allen produzierten Pantera gehörten servo-unterstützte Vierrad-Scheibenbremsen sowie Zahnstangenlenkung zur Standardausrüstung

Da der Pantera immer für die Lieferung in die Vereinigten Staaten vorgesehen war, gehörten auch viele in Europa seltene Standardausrüstungen wie elektronische Fensterheber und Klimaanlage zur Serienausstattung.

Der Pantera war das Auto, welches den Namen De Tomaso berühmt machte. Bis heute ist der Pantera eine ausgezeichnete Möglichkeit italienisches Design mit der Wartungsfreundlichkeit eines in Amerika gebauten Triebwerks zu erleben

Der hier gezeigte De Tomaso Pantera wurde neu nach Kalifornien, USA ausgeliefert und zeigt sich heute in einem sehr gepflegten originalen Sammlerzustand.

Er ist heute Teil einer Oldtimer-Sammlung und hat deutsche Fahrzeugpapiere. TÜV wurde gerade erst neu gemacht und der Pantera wartet nur darauf in der nächsten Saison wieder auf der Straße bewegt zu werden.